Die Kraft der Ruhe: Wie Meditation chronische Erkrankungen positiv beeinflussen kann

In einer Gesellschaft, in der fast die Hälfte der Menschen in Deutschland unter einer chronischen Krankheit leidet, wird die Erforschung von effektiven Methoden zur Diagnose-Bewältigung immer relevanter. In unserer schnelllebigen Welt rücken Selbsthilfe und mentale Gesundheit dabei besonders für Menschen mit chronischen Krankheiten wie Multiple Sklerose immer mehr in den Vordergrund. Ungefähr 40 Prozent der Bevölkerung in Deutschland leben mit mindestens einer chronischen Erkrankung.

Chronische Krankheiten gibt es in vielfältiger Form. Zu den häufigsten gehören Diabetes mellitus, Herzkrankheiten einschließlich Bluthochdruck, chronische Atemwegserkrankungen wie Asthma und neurologische Erkrankungen wie Multiple Sklerose (MS). Es gibt noch viele weitere chronische Erkrankungen, die das tägliche Leben der Betroffenen beeinträchtigen können. Neue Zahlen des Bundesversicherungsamtes zeigen, dass in Deutschland mehr als 280.000 Menschen an Multiple Sklerose leiden. Jährlich wird bei über 15.000 Menschen eine neue MS-Diagnose gestellt!

In diesem Artikel stelle ich dir eine Methode vor, die nicht nur nachweislich hilfreich ist, um nicht nur Stress abzubauen, sondern auch den Verlauf von chronischen Erkrankungen wie MS positiv zu beeinflussen.

Chronische Krankheiten allein sind schon eine große Herausforderung für die Betroffenen. Zusätzlich zu den Schwierigkeiten, die die Diagnose Multiple Sklerose mit sich bringt, nehmen auch die Belastungen des modernen Lebens zu. Die rasante Entwicklung und die Vielzahl von Reizen, denen wir ausgesetzt sind, bringen neue berufliche und soziale Erwartungen mit sich. Stress ist für chronische Erkrankungen wie MS absolut nicht förderlich. Im Gegenteil, Stress kann den MS-Verlauf negativ beeinflussen.

Lass dich nicht von dem Begriff Meditation abschrecken, sondern erfahre die Bedeutung der Selbsthilfe bei MS, was Meditation ist, warum es sich lohnt zu meditieren und wo du erste Meditationserfahrungen mit einer chronischen Erkrankung machen kannst.

💡Die Erkrankung Multiple Sklerose steht in diesem Artikel stellvertretend für alle chronischen Erkrankungen

Die Bedeutung der MS Selbsthilfe

Da Zustände wie Frustration, Unzufriedenheit und Stress eine Bedrohung für einen negativen MS-Verlauf und weitere chronische Erkrankungen sein kann, gewinnt die Selbsthilfe zur Förderung der mentalen Gesundheit zunehmend an Bedeutung.

Die Achtsamkeitspraxis Meditation bei MS hat sich als eine langfristig effektive Methode erwiesen, die als Instrument der Selbsthilfe eingesetzt werden kann, um die Lebensqualität von Menschen mit chronischen Erkrankungen wie einer MS-Diagnose zu verbessern.

Was ist Meditation?

Das Wort „Meditation“ hat seinen Ursprung im Lateinischen und bedeutet so viel wie „nachdenken“, „überlegen“ oder „nachsinnen“.  Es gestaltet sich tatsächlich schwierig, eine eindeutige Definition zu finden, die genau beschreibt, was Meditation ist.

„Meditation ist eine sanfte Methode der Geistesschulung, die zu mehr Ruhe, Gelassenheit und Zufriedenheit führt.  Im weiteren Verlauf bewirkt Meditation eine Klärung und Befreiung des Geistes.”

Sylvia Kolk

Es gibt also keine einheitliche Definition für Meditation. Sie ist ein Oberbegriff für zahlreiche und sehr unterschiedliche Methoden der Geistesschulung. Doch Meditation kann nicht nur als geistige Methode angewandt werden: Immer mehr Kliniken verwenden Meditation unter anderem zur Verbesserung von psychischen und körperlichen Krankheitssymptomen. Zusätzlich wird Meditation häufig zur Entspannung eingesetzt. Die positiven Effekte von Entspannungstechniken sind wissenschaftlich erwiesen!

Warum Meditation bei MS?

Kommen wir zum spannendsten Teil des Artikels 😊 : Warum bedeutet Meditation Selbsthilfe bei MS? Um es kurz zu sagen: Weil du dir durch Meditation selbst hilfst! Wie? Das erfährst du jetzt.

1. Reduzierung von MS-Symptomen

Meditation kann dazu beitragen, bestimmte MS-Symptome zu verringern oder zu lindern. Durch die regelmäßige Praxis von Meditationstechniken können Menschen mit MS eine Verbesserung ihrer Symptome wie Fatigue erleben, indem sie für gesteigerte Energie und Ausdauer sorgen. Zusätzlich kann Meditation dazu beitragen, Schmerzen zu reduzieren, weil sie die Wahrnehmung von Schmerz verändert und das Schmerzempfinden beeinflusst. Zudem haben Studien gezeigt, dass Meditation die kognitive Funktion bei MS verbessern kann, indem sie die Aufmerksamkeit, das Gedächtnis und andere kognitive Fähigkeiten stärkt.

2. Stressabbau und psychische Entlastung

Durch die Praxis der Meditation mit MS können Menschen mit einer MS-Diagnose einen wirksamen Weg finden, Stress abzubauen und eine tiefe psychische Entlastung zu erfahren. Durch diese Art von Selbsthilfe ermöglicht es den Betroffenen mit Multiple Sklerose, sich von den Belastungen des Alltags und den damit verbundenen Sorgen und Ängsten zu lösen. Indem sie sich auf den gegenwärtigen Moment konzentrieren und eine Atmosphäre der Gelassenheit schaffen, können sie ihren Geist beruhigen und einen inneren Frieden finden. Dies kann besonders wichtig sein für MS-Erkrankte, die oft mit erhöhtem Stressniveau aufgrund der Herausforderungen, die die Krankheit mit sich bringt, konfrontiert sind. Durch die Entwicklung von einer stabilen mentalen Gesundheit bei MS und Stressbewältigungsstrategien in der Meditation können sie lernen, besser mit den emotionalen Turbulenzen umzugehen. Dazu können Menschen so eine größere Resilienz gegenüber den Schwierigkeiten entwickeln, die ihnen bei chronischen Erkrankungen begegnen.

3. Verbesserung der Lebensqualität

Meditation kann zu einer steigenden Verbesserung ihrer Lebensqualität und mentalen Gesundheit bei MS beitragen. Durch regelmäßige Meditation können sie ein tieferes Verständnis für sich selbst und ihre MS-Erkrankung entwickeln. Dies ermöglicht, eine positive(re) Einstellung zu der Situation zu entwickeln und ein Gefühl des Vertrauens und des Optimismus aufrechtzuerhalten, selbst wenn sie mit den Herausforderungen der Krankheit konfrontiert sind. Mit MS-Symptome wie Sehstörungen oder Kribbeln in den Beinen, Frieden zu schließen, kann sehr befreiend sein. Die Förderung von Selbstmitgefühl und Selbstakzeptanz durch Meditation kann auch dazu beitragen, das Selbstwertgefühl zu steigern. Letztendlich kann die regelmäßige Selbsthilfe bei MS durch Meditation dabei unterstützen, ein erfülltes und bedeutungsvolles Leben zu führen, trotz der Herausforderungen, die die MS-Diagnose mit sich bringt.

4. Verbesserung der Körperwahrnehmung

Meditation kann auch dazu beitragen, die Körperwahrnehmung bei Multiple Sklerose zu verbessern. Durch die Achtsamkeit auf den eigenen Körper während der Meditationspraxis können MS-Betroffene ein tieferes Verständnis für ihre körperlichen Empfindungen wie beispielsweise Sensibilitätsstörungen wie Kribbeln in den Beinen oder „Stromschläge in den Beinen” entwickeln. Dies kann dazu beitragen, frühzeitig Veränderungen oder MS-Symptome zu erkennen und angemessen darauf zu reagieren. Eine verbesserte Körperwahrnehmung kann auch dazu beitragen, das Vertrauen in den eigenen Körper zu stärken und ein besseres Gespür dafür zu entwickeln, was dem Körper guttut und was nicht. Letztendlich kann eine gesteigerte Körperwahrnehmung dazu beitragen, dass Menschen mit Multipler Sklerose besser für ihre Gesundheit sorgen und aktiver an ihrer Genesung und ihrem Wohlbefinden arbeiten können.

Wie kannst du durch Meditation in die Selbsthilfe bei MS kommen?

Die regelmäßige Praxis von Meditation ist also eine wertvolle Ergänzung zur medizinischen Versorgung bei MS. Wichtig zu wissen ist, dass es verschiedene Möglichkeiten gibt, wie du Meditation praktizieren kannst – je nach individuellen Bedürfnissen. Es gibt sowohl die angeleitete Meditation, die Geh-Meditation, die stille Meditation, die bewegte Meditation und viele mehr. In meinem sechswöchigen Meditationskurs für Einsteiger lernst du einige davon kennen. Dieser Kurs ist ein Online-Kurs, in dem du jederzeit dazu kommen kannst 😊!

Falls du aktuell nicht viel Geld und Zeit zur Verfügung hast, dann ist mein Mini-Meditationspaket bestimmt etwas für dich 💡!

Endlich gibt es auch in Europa erfreulicherweise immer mehr Meditations-Angebote. Wenn du erste Erfahrungen sammeln möchtest, empfehle ich dir diese Angebote:

Apps: Als ich 2016 mit dem Meditieren begann, war meine Einführung eine App – nämlich ‚Headspace‘. Durch kurze, geführte Meditationen fand ich schnell Interesse an einer regelmäßigen Praxis. Eine weitere bekannte Meditations-App ist 7Mind‘.

Yogastudios: In einigen Yogastudios werden auch extra Meditationskurse angeboten, die eine wertvolle Ergänzung zur Yogapraxis darstellen können. Meistens sind diese Angebote für Geübte und geben die Möglichkeit, tiefer in die Meditation einzutauchen.

Meditationszentren: Mittlerweile gibt es auch einige Meditationszentren oder – Studios, die explizit Meditationen vor Ort anbieten. In vielen Meditationszentren werden Kurse und Workshops für Menschen jeden Erfahrungslevels angeboten, von Anfängern bis zu Fortgeschrittenen.

Online-Kurse: Für diejenigen, die keine Meditationszentren in ihrer Nähe haben oder nicht mit anderen in Präsenz meditieren möchten, sind Online-Meditationskurse eine hervorragende Option. Diese Kurse bieten Flexibilität und ermöglichen es den Teilnehmern, von überall aus zu meditieren. Ich biete derzeit einen Online-Kurs für Einsteiger an, der in sechs Modulen aufeinander aufbaut.

Finde deinen eigenen Weg mit Meditation

Das waren jetzt viele Infos und ich hoffe, du konntest einiges wertvolles für dich mitnehmen 💡!

Insgesamt kann Meditation den Gesundheitsverlauf positiv beeinflussen, indem sie dazu beiträgt, MS-Symptome wie Fatigue, Schmerzen, Kribbeln in den Beinen  und kognitive Beeinträchtigungen zu reduzieren. Eine regelmäßige Meditationspraxis kann auch Stress abbauen, der den MS-Verlauf negativ beeinflussen kann. Durch die Förderung von Ruhe und Entspannung kann Meditation die Selbsthilfe bei MS stärken und den Betroffenen ein besseres Verständnis für ihren Körper vermitteln. Zudem kann Meditation dazu beitragen, die emotionale Gesundheit zu verbessern und negative Gedankenmuster zu durchbrechen, was insgesamt zu einem verbesserten Lebensgefühl beitragen kann. Schließlich bieten Meditationspraktiken den Betroffenen eine Möglichkeit zur Selbstreflexion und zur Entwicklung von Bewältigungsstrategien, die ihnen helfen können, mit den Herausforderungen einer chronischen Erkrankung wie MS umzugehen.

Entdecke, welche Meditationspraxis am besten zu dir passt. Experimentiere und finde heraus, was für dich funktioniert. Überlege, ob du dich lieber persönlich mit anderen vor Ort treffen möchtest oder ob du die Privatsphäre und Bequemlichkeit des digitalen Meditierens von zu Hause aus bevorzugst.

Was ich dir jetzt schon für deinen Weg gebe: Es gibt bei der Meditation nichts zu erreichen! Ich freue mich, wenn du mein digitales Angebot nutzt. Bei Fragen bin ich immer für dich da!

Alles Liebe 🫶
Alexandra

Wenn es noch offene Frage zur Selbsthilfe bei MS mit Meditation gibt, her damit 😍!

Hier geht es weiter zu 5 Gründen, warum dir die Meditation bei der MS-Diagnose helfen kann💪🏼!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top